Das Einkreuzprojekt

Wer sich mit der Kromfohrländerzucht befasst, wird wissen, dass deren Inzuchtkoeffizient viel zu hoch ist. Daraus resultieren u.a. die rassetypischen Erkrankungen wie Katarakt, Epilepsie, Autoimmun-Erkrankungen, digitale Hyperkeratose…
Um die Zuchtbasis unserer rauhaarigen Kromfohrländer wieder zu verbessern, muss der Genpool erweitert werden und das erreicht man nur durch gezieltes Einkreuzen.
Dies ist ein langfristiges Projekt, denn erst nach Generationen lassen sich Erfolge erkennen.

Die Interessengemeinschaft rauhaarige Kromfohrländer (IGRK) ist ein Zusammenschluss von Züchtern und Liebhabern rauhaariger Kromfohrländer, die sich speziell für die Belange der rauhaarigen Varietät der Kromfohrländer einsetzen wollen. Im Rahmen des offiziellen Rassezuchtvereines der Kromfohrländer e.V. (RZV) wie auch desVerbandes des deutschen Hundewesens (VDH) ist es sehr schwierig, eine Genehmigung für ein Einkreuzprojekt zu erhalten. Aus diesem Grund traten 2004 einige langjährige, erfahrene Züchter aus dem RZV aus und gründeten die IGRK.

Wir möchten mit unserer Zucht die Ziele der IGRK unterstützen und die Gesundheit der Kromis über eine weitere Generation stabilisieren. So wird das „Einkreuzprojekt“ zu unserem „Familienprojekt“ und wir hoffen, dass dadurch auch weitere Familien so viel Freude an ihrem  Kromfohrländer haben werden, wie wir!

Damit besser beurteilt werden kann, wie das Wesen und der Körperbau der Elterntiere vererbt wird, verpflichtet sich jeder Käufer unserer Welpen an einer Sichtung „der Lüttn“ im Alter von 18-24 Monaten teilzunehmen. Zu Beginn des fünften Lebensjahres wird allen Besitzern eine Gesundheitsumfrage zugestellt, die in der Folge alle drei Jahre wiederholt wird. Die gesundheitlichen Daten sind die wichtigste Grundlage für jede weitere Wurfplanung .

 

 

Advertisements